Skip to main content

Bald "ausgelernt" - Beiköche im dritten Lehrjahr

Gegen Ende ihrer dreijährigen Ausbildungszeit hatten unsere Beiköche im Rahmen des Tages der Berufsschule 2014 noch einmal Gelegenheit zu zeigen, was sie in der Großküche gelernt hatten:

 

Um die erwarteten Gäste mit leckerem Fingerfood zu bewirten, wurden in kleinen Förmchen Quiches am laufenden Band hergestellt. Für die vegetarischen pikanten Törtchen wurde Gemüse in winzige Würfelchen geschnitten; bei den deftigen Quiches würzten Schinkenstreifen den Belag.

 

Die Beiköche gingen nach nun fast dreijähriger Praxis sehr selbständig ans Werk. Küchenmeister Gerweck gab nur knappe Anweisungen, alles andere funktionierte schon fast automatisch, die Schüler arbeiteten Hand in Hand. Ab und zu gab es eine kurze Unterweisung, beispielsweise zur Bearbeitung einer Paprikaschote, bei der an der Innenseite vor dem Würfeln alles Weiße entfernt werden muss. Schließlich isst das Auge mit!

 

Die fertigen Quiches wurden am darauffolgenden Tag der Berufsschule appetitlich angerichtet den Besuchern gereicht.

 

Für die bevorstehenden Abschlussprüfungen wünschen wir den Schülerinnen und Schülern viel Glück und Erfolg und anschließend einen guten Einstieg in den beruflichen Alltag! (re)

 

Beiköche legen ein Kräuterbeet an

Zusammen mit ihrem Fachlehrer, Herrn Gerweck, hat die Klasse der Beiköche ein Kräuterbeet angelegt. So können die angehenden Köchinnen und Köchen auf anschauliche Weise lernen, wie die in der Küche verwendeten Kräuter in der Natur aussehen, wie sie duften und schmecken, wie sie wachsen und geerntet werden.
Da der Winter vor der Tür steht, wurden vor allem mehrjährige Kräuter wie Schnittlauch, Rosmarin, Thymian, Salbei oder Currykraut angepflanzt.
Das Projekt "Kräuterbeet" wird von der Klasse der Beiköche (SBSH2) während ihrer Ausbildungszeit betreut. hu/re

Zu Besuch bei den Teilköchen im 1. Lehrjahr

Gemäß der Jahreszeit steht heute die Verarbeitung von Erdbeeren auf dem Programm: Im ganzen Schulgebäude duftet es bereits nach dem Biskuitboden, der die Grundlage für die Erdbeertorte und die Erdbeerroulade bilden wird.

 

Während die Roulade bereits kühl gestellt ist, wird der Biskuitkuchen mit Sahnecreme, Erdbeeren und Glasur versehen. Spannend wird es, als die Springform abgenommen wird: Die Torte steht! Jetzt muss nur noch der Rand mit Aprikosenkonfitüre bestrichen und mit gerösteten Mandelblättchen verziert werden. Die drei Teilköche Burat, Lorenzo und Thomas sind konzentriert bei der Arbeit. Sie beobachten gegenseitig, wie es geht, und warten, bis sie an der Reihe sind. 

 

Nebenher erzählen sie von ihrer Ausbildung: Heute, Dienstag, ist Berufsschultag an der Luise-Büchner-Schule. Er beginnt mit den theoretischen Fächern Rechnen, Deutsch, Fachkunde und Wirtschaftskunde.

Anschließend geht es in die Küche zur Fachpraxis. Dort wird gekocht und gebacken, was die Jahreszeit und der Großvorrat hergeben. Gespült werden muss dazwischen auch immer wieder, und dabei schaut man besonders gerne dem Küchenmeister, Herrn Gerweck, zu. 

Auf die Frage, welches Gericht bisher das schwierigste war, antwortet Lorenzo mit seiner ganzen Erfahrung: es ist immer das, was man zum ersten Mal kocht, denn erst Ausprobieren und Übung lassen die Arbeit einfacher werden.


Drei Jahre haben die Teilköche Zeit, um ihre Berufsausbildung abzuschließen. Nun ist bald das Ende des ersten Lehrjahres erreicht, die Zwischenprüfung haben alle der insgesamt acht Auszubildenden bestanden, und sie sind guten Mutes für die weiteren zwei Jahre, nach denen sie den Titel "gelernter Beikoch" führen dürfen.

 

Wir wünschen ihnen für die Zukunft weiterhin viel Erfolg, Freude beim Kochen und zufriedene Kunden! Dem Gast von der Homepage-Redaktion jedenfalls hat es bestens geschmeckt.