Skip to main content

Fächer, die in beiden Profilen übergreifend unterrichtet werden:

 

Bildende Kunst

 

Deutsch

 

Ethik

 

 

Fremdsprachen

  • - Englisch, vierstündig
  • - Englisch, zweistündig
  • - Spanisch
  • - Italienisch
  • - Französisch

 

Geschichte / Gemeinschaftskunde

 

Mathematik

 

Musik

 

Physik

 

Religionslehre, evangelisch

 

Sport

Berichte aus den Fachschaften:

Bildende Kunst - AG

Die Bildende Kunst AG unter Leitung von Lehrerin Anke Menze hat Tradition, denn schon seit einigen Jahren treffen sich kunstinteressierte Schülerinnen und Schüler aller Schularten wöchentlich im Kunstraum der Luise-Büchner-Schule, um kreativ zu sein.

Immer wieder entstehen interessante Kunstwerke aus den Bereichen Malerei, Plastik und Grafik, neue Techniken werden erlernt und Wissen über künstlerische Gestaltung erlangt.

Blüten XXL

Thema "Gesicht meets comic"

Technik: Wasserfarben auf Papier

Kunst - AG

Thematisch abgestimmt auf den Valentinstag und Fasching:

 

1.     Herzen zum Valentinstag: Schachteln aus Pappmaché, bemalt mit Acrylfarbe oder beklebt mit Rosenmotiven.

 

2.     Faschingsmasken: Masken aus Pappe, bemalt mit Acrylfarbe.

Bildende Kunst - AG

Die Bildende Kunst AG unter Leitung von Lehrerin Anke Menze hat Tradition, denn schon seit einigen Jahren treffen sich kunstinteressierte Schülerinnen und Schüler aller Schularten wöchentlich im Kunstraum der Luise-Büchner-Schule, um kreativ zu sein.

Immer wieder entstehen interessante Kunstwerke aus den Bereichen Malerei, Plastik und Grafik, neue Techniken werden erlernt und Wissen über künstlerische Gestaltung erlangt.

Aktuell werden Keilrahmen bemalt, Mangas gezeichnet, Drucke erstellt und Masken gestaltet.

 

Thema "Herz": Acryl auf Leinwand, Format 20x20cm

Peter Stamm liest aus seinem Roman "Agnes"

Im Februar 2013 besuchte der Schweizer Autor Peter Stamm die Luise-Büchner-Schule in Freudenstadt. 

Mehr als 200 Schülerinnen und Schüler des Ernährungs- und Sozialwissenschaftlichen sowie des benachbarten Wirtschaftlichen und Technischen Gymnasiums kamen ins Foyer unserer Schule, um zu erleben, wie der Verfasser persönlich aus seinem Roman "Agnes" vorliest.

Stamm ist den Schülern vor allem durch seinen Roman bekannt geworden, da dieser neben dem Drama "Dantons Tod" von Georg Büchner und Max Frischs Roman "Homo faber" Abiturlektüre ist. 

Im Anschluss an die Lesung ging Peter Stamm auf die Fragen des Publikums ein, die sich auf die Protagonisten und die Thematik des Romans, aber auch auf die Intention seines Schreibens und seine Herkunft bezogen. Allerdings gab der Autor keine eindeutigen Antworten, sondern betonte, dass jede Leserin und jeder Leser einen ganz eigenen, persönlichen Zugang zu seinen Texten finden könne. So gebe es auch keine bestimmte Schlüsselszene in dem Roman, sondern es sei wie beim Körper, kein Teil könne ohne den anderen sein.

Im Anschluss an die etwas zaghafte Fragerunde signierte Peter Stamm jedem, der es wünschte, die Textausgabe. In kleiner Runde ergaben sich anschließend noch aufgeschlossene und sympathische Gespräche.

Insgesamt gab es von den Klassen ein durch und durch gutes Feedback für diese Veranstaltung, die von einem Schülerteam der J1B gemeinsam mit ihrer Deutschlehrerin vorbereitet und von Charlotte Bombel und Luca Krause gut überlegt und flexibel moderiert wurde. Wir hoffen, dass dies nicht die letzte Autorenlesung an unserer Schule war. (bombel/ru)

Ethik-Kurs besucht Schreinerwerkstatt

In Anknüpfung an das Thema Ethik des Helfens unternahm der Ethikkurs der J2 einen Lehrausgang in die Werkstatt in Freudenstadt. Diese Schreinerwerkstatt ist eine diakonische soziale Einrichtung der Erlacher Höhe, die in Freudenstadt ein differenziertes Hilfeangebot für Menschen in sozialen Notlagen unterhält.

Die Schülerinnen und Schüler konnten  bei dem Besuch in der Werkstatt und im Gespräch mit dem Leiter und Schreinermeister Herrn Haaga  einen direkten Einblick in die Arbeit, die Erfolge und die Probleme dieser Einrichtung bekommen. 25 - 30 meist langzeitarbeitslose Menschen sowie 3 Lehrlinge werden zur Zeit hier beschäftigt und in ihrer Integration begleitet und gefördert. Arbeiten wie die Möbelrestauration, die Möbelanfertigung und Dienstleistungen aller Art werden von den Beschäftigten geleistet.

Unser kurzer Lehrausgang während der ersten beiden Schulstunden war sehr informativ, machte uns aber auch nachdenklich über die leidvolle Situation sozial ausgegrenzter Menschen in unserer unmittelbaren Lebensumgebung und über unseren eigenen Umgang mit diesem Problem. (ru)

Wirtschaftsethik - Besichtigung der Firma Schmalz

20. Januar 2012: Der Ethikkurs der Jahrgangsstufe 1 besichtigt die Firma Schmalz in Glatten

"Natur, Mensch und Wirtschaft müssen keine grundsätzlichen Gegensätze sein."

 

So lautet das Fazit eines Schülers des Ethik - Kurses der J1 im Anschluss an die Besichtigung der Firma Schmalz in Glatten. Ziel der Exkursion war die Einsicht in wirtschaftsethische Grundsätze. Wie ein Betrieb ökonomisch vorausschauend und zugleich ökologisch sowie sozial stimmig arbeiten kann, wurde den Schülerinnen und Schülern während eines Rundgangs durch das Betriebsgelände und die Produktionshallen der Firma im Glatttal nahe Freudenstadt von einem Mitarbeiter anschaulich und überzeugend vermittelt.

Zufriedene Mitarbeiter durch Gewinnbeteiligung, Gesundheitsförderung und überlegte Arbeitsplatzgestaltung sowie soziale Verantwortung durch Integration Benachteiligter sind ein Anliegen der Firma. Und nicht zuletzt das sichtbare ökologische Gesamtkonzept des Betriebs hinsichtlich regionaler Bezüge, Energieerzeugung, Material, Produktion und Recycling stellte dem Ethikkurs ein greifbares Beispiel des Bemühens um konsequenten Umweltschutz und Nachhaltigkeit vor Augen, über das anschließend weiter angeregt nachgedacht wurde.

Exkursion des Ethik-Kurses

Im Rahmen eines Projekts zum Thema "Mensch und Tier" organisierte Darinka Göttert (EK2) aus dem Ethikkurs der Eingangsklassen eine Exkursion zum Naturschutzgebiet Lotharpfad an der Schwarzwaldhochstrasse. Der ehemalige Förster vom Kniebis und langjährige BUND-Aktivist Walter Trefz ermöglichte uns bei einem morgendlichen Erkundungsgang sehr anschauliche und erkenntnisreiche Einblicke in diesen seit dem Orkan Lothar 1999 unangetasteten Lebensraum der Natur. Er weckte unsere Achtsamkeit für die biologischen Vernetzungen und für die Schönheit der Natur.