Mach's gut "Luise"

Im Rahmen der letzten Gesamtlehrerkonferenz im Schuljahr 2020/21 wurden Heidi Rühle und Bernd Katerla feierlich verabschiedet.

Nach zwei Jahren Abordnung an die Luise-Büchner-Schule Freudenstadt (LBS) tritt Heidi Rühle nach diesem Schuljahr die „Heimreise“ zu ihrer Stammschule der Hermann Gundert-Schule in Calw an. Ihr Schwerpunkt lag dabei in der komplexen Welt der Übergangsschularten der Berufsfachschule Pädagogische Erprobung (BFPE) bzw. später Ausbildungsvorbereitung (AV) sowie dem Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VABR), wo sie mit viel Freude und Engagement Textilarbeit unterrichtete.
Rühles Arbeit war geprägt von einer engen und gewinnbringenden Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern sowie ihren Kolleginnen und Kollegen, welche sie alle sehr vermissen werden. Schulleiter Klaus Schierle dankte in seiner Rede Rühle für ihren Einsatz an der LBS in den vergangenen zwei Jahren und betonte, dass man sie gerne länger in Freudenstadt behalten hätte, aber aufgrund der personellen Umstände an der Stammschule dies leider nicht realisierbar gewesen sei.


Etwas anders verhält es sich bei der zweiten Verabschiedung: Bernd Katerla tritt zum Schuljahresende die Reise in den wohlverdienten Ruhestand an. Er unterrichtet seit 1989 an der LBS die Fächer Biologie und Informatik. Über die gesamte Zeit lag sein Fokus auf dem Kerngeschäft eines Lehrers: dem Unterricht. So zeigte er sich als stets engagierter und den Schülern zugewandter Kollege. Sein Einsatz hinsichtlich der Projekte „Multimediales Lernen in fraktaler Organisation“ im ernährungswissenschaftlichen Gymnasium oder „Ab in die Zukunft“ im berufsvorbereitenden Jahr sind ein Zeichen für sein weitgefächertes pädagogisches Spektrum. Doch spielten für ihn nicht nur die Schülerinnen und Schüler in seinem Unterricht eine große Rolle, sondern auch zukünftige Generationen. So sieht man an seinem Posten als Umweltbeauftragter der Schule und an seiner Mitarbeit am Modellversuch „Förderung umweltorientierten Handelns durch Vermittlung von Schlüsselqualifikationen im agrarwissenschaftlichen Unterricht“ seine zukunftsorientierte und nachhaltige Denkweise. Schulleiter Klaus Schierle führte am Ende der Veranstaltung aus, dass Katerla darum gebeten habe, die Verabschiedung im kleinen Rahmen abzuhalten. Dies Bitte spiegele genau sein Wirken wider: Stets ruhig, etwas zurückhaltend, aber immer den Unterricht, die Schülerinnen und Schüler sowie die Schule im Auge.