“Gut gerüstet für den Online-Unterricht"- Zweijährige Berufsfachschule der Luise-Büchner-Schule erhält Convertibles

Am Montag, den 02.11.2020, war es endlich soweit: Die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule mit dem Schwerpunkt für Gesundheit und Pflege im ersten Jahr erhielten ihre neuen Convertibles. Hintergrund dafür bildet die Teilnahme der Luise-Büchner-Schule (LBS) an einem Tablet-Projekt des Landes Baden-Württemberg.

Das über den Zeitraum von 2019 bis 2024 angelegte Projekt zielt auf die nachhaltige Weiterentwicklung des Unterrichts mithilfe digitaler Medien ab. Dabei liegt der Fokus neben der zukunftsweisenden Vermittlung digitaler und kommunikativer Kompetenzen auch auf der Förderung der Lernmotivation und dem damit verbundenen eigenständigen Lernen der Schülerinnen und Schüler. Die Leitung und die damit verbundene Umsetzung des Projekts an der LBS erfolgt durch die stellvertretende Schulleiterin Frau Petra Kubela und Frau Michaela Eichin, die als Vertreterin der Lehrkräfte fungiert.

Um dies zu realisieren, stand zunächst in der ersten Phase im Schuljahr 2019/20 die Einarbeitung der Lehrkräfte im Fokus. Im Rahmen eines vielfältigen Fortbildungsangebots vertieften diese ihr Wissen und ihre Kompetenz im digitalen Bereich.

Den Startschuss zur zweiten Phase bildete eine gemeinsame zweitägige Klausurtagung, bei der insbesondere das pädagogische Konzept in Hinblick auf das neue Medium für die Berufsfachschule erarbeitet wurde, aber auch die Planung der Convertible-Ausgabe, das Festlegen von Regeln für den Unterricht, die Handhabung der Geräte, - sowohl im Hardware- als auch im Software-Bereich -, im standen im Vordergrund. Die dabei erarbeiteten Ergebnisse werden außerdem anderen Schularten als Grundlage für weitere pädagogische Konzepte zur Verfügung gestellt.

Auf Grundlage dieser Vorarbeit fand Anfang November die Ausgabe und die sukzessive Einführung der Geräte in den Klassen der Berufsfachschule sowie die Implementierung in den Unterricht statt. Diese erfolgt in den Fächern Deutsch, Mathe und Englisch mithilfe von vorgefertigten Materialien, welche durch das Kultusministerium Baden-Württemberg für dieses Projekt speziell erarbeitet wurden.
Gleichzeitig findet in enger Zusammenarbeit eine wissenschaftliche Begleitung des Projekts durch Juliane Körner (Kultusministerium Baden-Württemberg) sowie Prof. Dr. Karl-Heinz Gerholz und Sebastian Ciolek von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und den Lehrkräften der Luise-Büchner-Schule statt. Im Vergleich mit einer Klasse ohne Tablets sollen die Ergebnisse abschließend evaluiert werden.

Dass die intensive Vorarbeit Anklang findet, zeigt sich bereits an den ersten Erfahrungsberichten der Schülerinnen und Schüler im Umgang mit der neuen Technik: So berichtet Celina Harnischfeger aus der Klasse 2BFP1, dass dadurch eine strukturiertere Organisation ihrer Unterrichtsmaterialien möglich sei. Arbeitsaufträge könnten auch unkomplizierter und in Echtzeit von den Lehrkräften korrigiert werden, wodurch sich neue Möglichkeiten der Rückmeldungen für Schülerinnen und Schüler ergäben, ergänzt ihre Klassenkameradin Annika Singer.   

Mit der zweijährigen Berufsfachschule sind es dann bereits zwei Schularten der Luise-Büchner-Schule, welche die „Digitalisierungsoffensive“ des Landkreises mittragen, denen im Laufe des Schuljahres die restlichen Klassen folgen werden. Damit sei man gerade in Zeiten von Corona optimal für eine mögliche Online-Beschulung vorbereitet, bekräftigt Petra Kubela.

Zeitgleich mit der Einführung der Convertibles in der zweijährigen Berufsfachschule wurden aus Mitteln des Bundes sowie des Schulträgers auch 23 hochauflösende Großbildmonitore in den Klassenzimmern installiert, die nun zusammen mit den neuen und den kommenden Geräten den digitalen Schulalltag unterstützen und bereichern werden. (Bc/Bp)