Skip to main content

Verabschiedung der Hauswirtschafterinnen an der Luise-Büchner-Schule

Ganz Deutschland stöhnte und ächzte am 26.06.2019 über die erreichten Höchsttemperaturen von bis zu 38° C und flüchtete ins Freibad. Ganz Deutschland? Nicht ganz, denn zwölf Absolventinnen der Luise-Büchner-Schule im Bereich Hauswirtschaft hatten allen Grund zur Freude. Sie freuten sich im Kreise ihrer Angehörigen, Freunde und Lehrer über ihre bestandene Prüfung und die damit verbundene Zeugnisübergabe.

Auftakt der Veranstaltung war die Begrüßungs- und Verabschiedungsrede des Schulleiters Klaus Schierle. Er begrüßte die anwesenden Eltern, Schülerinnen und Lehrkräfte sowie die Vertreter der Betriebe und lobte ihr zahlreiches Erscheinen – trotz schweißtreibender Temperaturen. Der Schulleiter betonte die Bedeutung dieses starken Jahrgangs, der aufgrund von Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung sehr gute Berufsaussichten habe. In einer Welt, in der es einerseits an hauswirtschaftlichen Kenntnissen mangele, aber andererseits immer mehr ältere Menschen zuhause gepflegt werden möchten und somit der Bedarf an Betreuung in Privathaushalten steige, müsse  die Ausbildung den modernen Gegebenheiten des Arbeitsmarktes angepasst und das Image der Ausbildung in diesem Bereich gestärkt werden. Nur so könne das Berufsfeld an Attraktivität gewinnen. Gleichzeitig erfordere dies aber auch eine Erneuerung der Ausbildung, betonte Klaus Schierle.

Im Anschluss an die Rede des Schulleiters ließ der Klassenlehrer Christoph Herrmann die drei Jahre mit seiner Klasse Revue passieren. Eine Klasse, die trotz Unterschiede, schnell zusammengewachsen und von der Lehrerschaft für ihre freundliche und disziplinierte Art sehr geschätzt worden sei. Wie weit diese Wertschätzung geht, zeigte sich daran, dass Herrmann jeder Absolventin seine persönlichen Erinnerungen an diese mit auf den Weg gab.

Anschließend überreichte er den Absolventinnen ihre Zeugnisse. Rebecca Schmid wurde im Zuge dessen der Preis des Landrats verliehen. Kathrin Sandhas erhielt ein Lob. Die drei besten Absolventinnen des Jahrgangs Rebecca Schmid, Kathrin Sandhas und Aileen Weisser wurden „DLG prämiert“ in Form einer Prämienmitgliedschaft, Fortbildungsmöglichkeiten sowie dem Zugang zu Fachmagazinen.

Nach der Zeugnisvergabe übernahmen schließlich die Absolventinnen und ließen die Anwesenden mit einer Diashow und Berichten zu den gezeigten Bildern an den besonderen Momenten ihrer Ausbildungszeit teilhaben. Eine Kräuterwanderung im Herzen des Schwarzwalds und deren kreative kulinarische Umsetzung, die Abschlussfahrt nach Friedrichshafen sowie die Teilnahme am Landesleistungswettbewerb für Auszubildende in der Hauswirtschaft 2018 an der Luise-Büchner-Schule sind nur einige Belege dafür, dass die vergangenen drei Jahre für die Absolventinnen nicht nur von Schule und Ausbildung geprägt waren. Es war eine gewinnbringende Phase ihres Lebens, bei der der Spaß auch nie zu kurz kam. Als Dankeschön an die Lehrkräfte, die diese Phase begleitet und mitgestaltet hatten, überreichten die Absolventinnen ihnen Blumen sowie liebevoll gestaltete Geschenke der Klasse. Als offiziellen Abschluss lud man noch zu einem Sektempfang und einem reichhaltigen Buffet im Foyer der Luis-Büchner-Schule ein, das der Nachfolgejahrgang mit sehr viel Engagement ausgerichtet hatte. Frisch gestärkt und mit dem Abschlusszeugnis in der Hand konnte nun der wohlverdiente Freibadbesuch kommen. (Bc, Bp)