Skip to main content

Einmal im Jahr geht Spanisch auch durch den Magen – BK2-Schüler bereiten spanische Tapas zu

An einer hauswirtschaftlichen Schule wie der LBS gehört es doch einfach auch mal dazu, den sonst eher theoretischen Fremdsprachenunterricht mit fein schmeckenden, landestypischen Köstlichkeiten zu ergänzen: So entstand vor einigen Jahren in Kooperation von Herrn Hug und Frau Schroth ein jährlich durchgeführtes Tapas-Projekt im Berufskolleg.

Bereits zum wiederholten Mal lädt Herr Hug als fachpraktischer Lehrer die Spanisch-Schüler des BK2, die wenige Wochen vor ihren FH-Prüfungen stehen, zum Abschluss ihrer Schullaufbahn dazu ein, verschiedene Tapas in der schuleigenen Küche zuzubereiten. Nach zwei Jahren Spanischunterricht sollen die Schulabgänger die Möglichkeit erhalten, sowohl ihren themenspezifischen Wortschatz als auch ihr landeskundliche Wissen bei der Herstellung spanischer „Appetithappen“ zu erweitern. Zudem erfordert das Kochevent ein reibungsloses Teamwork und einen regen kommunikativen Austausch – sonst gelingt es nämlich nicht, in so kurzer Zeit so unterschiedliche Häppchen zu machen.

 

Neben überbackenen Champignons, Pflaumen im Speckmantel und mit spanischer Chorizo gefüllten Empanadas wurden kreisförmige Lachstapas sowie vegetarische Spinat-Käse-Röllchen mit Minz-Salsa angerichtet. Als süßen Abschluss gab es spanische Mandel-Kirsch-Muffins, die österlich dekoriert wurden. Der Verzehr der selbst erzeugten Tapas in geselliger Runde rundete das gemeinschaftliche Kochen des Spanischkurses mit den beiden Lehrkräften gelungen ab und alle stimmten überein, dass die eigenen Tapas lecker geworden seien: ¡Ay, qué rico!